© Neue Sirene™

Belton Dominick          

New Tricks     (English/German)

At about 5:30 P.M., we entered the clearing in which the Camp Director, Mr. Stidham's, trailer was located. Our scoutmaster, who had driven us,
presented the list of registrants. He learned that we had less than an hour to eat because the opening campfire ceremony would start at 6:30 P.M.
The scoutmaster agreed to have the evening meal with us and attend the campfire
before returning to Havenwood. We could thus leave our personal
equipment on the truck and hurry into Norman Hall, which housed the kitchen and the dining room. There would be time to unload our belongings
after the campfire.

Red Russell, Leon Crawford and Kenny Newman were not present at that opening ceremony, during which the scout law was explained and examples
for each required attribute were given. They should have been there. As we were soon to learn, they were the ones who needed it most. Of course they
were because, after the inspiring program and when we returned to the truck to unload, it was empty. Our complete paraphernalia had been taken, and
we all had nothing. Our toothbrushes, toothpaste, blankets, combs, changes of clothes and so forth were gone. Only Red, Leon and Kenny had theirs
because, as they explained, they had taken it down to the cabin just after the evening meal and prior to going to the campfire. In their words, they had
then watched the ceremony from the rear of the group since there was no more room for them to join us up front.
After the evening meal on that Tuesday, those of us from Havenwood, with the exception of Red, Leon and Kenny, took our first good look at Camp
Heathcoe. We walked around Norman Hall and through the stately oaks down to Sun Lake. After gazing into its clear waters for a moment, we continued
around the peripherie of the twenty-acre clearing which was the activities area. It was bordered all the way around by trees and underbrush. We passed
a sign hanging from a chain, extended between two stakes, which bore the following inscription, »James B. Crowthers, An Example For All Scouts.«
The name was not familiar. Continuing around the woods-line and peering into the trees, we saw the campfire clearing as well as the open-air chapel
with its tree-stump pulpit and fallen tree trunks for seating. At the opposite end of the cleared area from Sun Lake, a wide path wound its way through
the forest and out to our cabins. We continued around, passing, in turn, three open shelters consisting of four stakes at the corners to suspend the roof.
Two of these appeared to have been erected by individual troops, because stones inscribed with the troop numbers and dates of construction were
positioned adjacent to them. The last leg of our walk carried us along the front side of the camp and past Mr. Stidham's trailer, the administration van,
the maintenance shop and the canteen with a sign out front bearing the name, »The Trading Post«, before we reached Norman Hall again.
We didn't stop there but continued on around the building and to the corner of the camp at the woods-line adjacent to Sun Lake. We had heard a voice.
Harold, the eleven-year-old son of Clarence Brown, the black camp cook, had carried a sack of leftovers from the evening meal down to the tree-line
and was calling someone or something. He was slender and had closely-cropped, kinky black hair. His gaunt face revealed a handsomely formed bone
structure and lips that were thicker than strict proportion would have it.
Harold was intermittently whistling and shouting, »Here, Shep. Here, Shep. Come here. Come Here. Crybaby. Crybaby. Come on out. I know you're
there. Blacky. Blacky. Eat. Eat. Here, Sadface. Here. Here.« We didn't know what he could possibly be calling. There was certainly nothing in those
woods this close to camp.
The coaxing continued, however, and it was but a few moments before the first head appeared out of the dense underbrush. It belonged to a larger-sized,
male dog which stood about two feet. The beige-colored face resembled that of a german shepherd, but its snout was slightly more pointed. Harold threw
a biscuit and, as the animal advanced toward it while holding us at bay with a menacing look, we saw that it also had collie blood. Its body was covered
with intermingled brown and black hair, the proportions of which varied to emit alternating blackish and brownish sheens throughout the coat. The hair
was long, and it became white and even longer underneath and on the rump. The dog's coat was generally unkempt and, where it was longest, some of it
was matted together into clumps. Harold called the animal »Shep« certainly because of its predominantly german shepherd characteristics.
The dog had meant to take the bread in its mouth and retreat to its habitat but, as it reached the biscuit, Harold threw a few more of them as well as
some meat into the general area. Shep therefore hastily swallowed that mouthful and snapped up a nearby piece of meat. Certainly fearful of forsaking their natural
cover in the trees and underbrush but not willing to let Shep devour the entire ration, three additional, smaller dogs appeared at the woods-line< and converged
upon the morsels. The next one to begin feeding was Sadface, as Harold called him. He certainly possessed more golden retriever blood than any other single
breed because he had a coat of solid golden-brown. With the exception of a bushy tail and rump, this male's coat was short-haired, however. It had the head
of another probable cross-parent, the pointer. With drooping head and longing eyes, the animal put forth a continuously mournful expression. Then came Blacky,
the first female to appear, showing a Weimareraner's head but not its fine lines. The remaining characteristics gave strong evidence of Labrador Retriever ancestry.
The body was of sturdy construction with legs appearing too short for the torso. The short-haired coat was black, except for a small, oblong, gray blotch on the
neck and a big, triangular, gray patch across the breast. The flop-ears appeared too large and out of proportion to the physique; but, conversely, its six-inch tail
seemed too short.
Crybaby brought up the rear and came out whining. This female had the general size of a beagle, but there the similarity ended. It carried a thick but not muscular
body on slight legs. Only dark-brown ears and a few splotches of brown on its tail marred a solid white coat, and the shape of its head most closely resembled
that of a cocker spaniel's. It advanced on its feed only hesitatingly, stopping every few steps to look and listen. It was also either physically sick or had a nervous
disorder, because it sniveled more of the time than not.
Having emptied the sacks of bread and meat, Harold stood and smilingly watched the outcasts dart to the pieces in turn and devour them. Each of the animals,
excepting Crybaby, held us at bay in between gulps with hostile exteriors. All of them had the emaciated, unkempt and grimy look that resulted from lack of
human care. Toward the end of the feed, however, and for brief instances only, each of those sets of eyes lost their steeliness, indicating that, but for fate, we
might have been friends. The dogs had gobbled the last of the nourishment, glared warnings against our following them and were ready to disappear into the
woods when Clarence Brown came out of the back door of Norman Hall and approached his son from behind.
»Harold, if I told you once, I told you a hundert times to leave those dogs alone. If we're goin' to take food out of the kitchen, we're goin' to take it home for
ourselves and not throw it out to those mutts.« Clarence Brown was fifty-five years old that summer. His slim, wiry frame measured five feet and ten inches.
The appearance of his bony face was improved by a closely-cropped, white-speckled, black mustache and chin beard.
»Who's goin' to feed 'em if I don't, Dad? That's probably the reason somebody just dumped them out around here- 'cause they didn't want to take care of 'em.
Did you see ol' Shep? He looks a little better ever' time he comes out of those woods, and so do the others. It makes a difference if somebody gives 'em
something to eat.«
»No, I didn't see 'im and I don' wanna see 'im. They probably carry awful diseases. And another reason I don' wantcha feedin' 'em is that they'll start hangin'
around here all the time and'll probably bite somebody.«
»They're not gonna bite anybody. The more we take care of 'em, the tamer they'll get, and then we'll get one of 'em and take 'im home with us.« This was a plea.
»We can't take any of those dogs home, Harold. They're grown, wild animals. Get it through your head once and for all- you can't teach an old dog new tricks.«
Clarence walked back into the kitchen and Harold followed.
»If you'll be kind to them, they'll be kind to you,« called Harold to his retreating father. »These old dogs are learning some new tricks right now.«
As we came into Norman Hall for breakfast that morning at 7:30 A.M., the two remaining kitchen employees told us that Clarence had screamed and run out
into the dining area.
»They's a snake in that locker,« he had breathlessly called in to them. Clarence had developed chest pains shortly thereafter, and the camp director, called upon
the scene by those present, had taken him and Harold home. He had refused to be driven directly to a Doctor but had promised to call one forthwith.
We had just taken our seats when the camp director came in through the back door of the dining hall, approached our table and addressed Red Russell. »Does
this belong to you?« he asked, holding up a yard-long, imitation rattlesnake. His severe look was not only for Red but darted to Leon and Kenny in turn.
»It's Kenny's,« Red replied with a wry smile and a sidelong glance at the reported owner.
»I thought so,« said Mr. Stidham, sternly. »That boy of Clarence's said that the red-head and his two friends were on the front porch outside when they left last
night. He wasn't sure but thought he saw you go in as they walked away.«
»Aw, we just put it in his locker as a joke. We didn't know he was going to get sick over it.« Kenny was skillfully attempting to portray his unfeeling and dangerous
act as a harmless prank.
Friday dawned. The week's activities were to climax on that day. Final practical and written examinations would be given in each of the merit badge training sessions.
During recreation period, the last of the daily sporting competitions would be held.
We lost ourselves in the frenzy of final day activities. In the morning training session, we strained to demonstrate sufficient skills in the respective disciplines to be
awarded the corresponding merit badge at the campfire that evening. Red and Leon made constructive use of their strength for a change and led our cabin to a
first place finish in the swimming competitions. At lunch, we were full of that aquatics success. Then, just before leaving the table, strategy for the volleyball match,
slated for the afternoon recreation period, was discussed. That would be the last event of the day.
The final mail call at 1:15 P.M. yielded none for any of us. Our families had sent no more letters because we would be returning home the next day. Afternoon
merit badge training  proceeded as during the morning except that it pertained to a different field of endeavor.

Belton Dominick

Neue Tricks    (English/German)

Gegen halb sechs trafen wir auf der Lichtung ein, wo sich der Wohnwagen von Mr. Stidham, dem Leiter des Camps, befand. Der
Leiter unserer Pfadfindergruppe, der uns gefahren hatte, übergab eine Liste mit den Namen der Teilnehmer. Er erfuhr, daß wir weniger
als eine Stunde Zeit zum Essen hatten, da die Eröffnungszeremonie am Lagerfeuer um halb sieben beginnen würde. Er beabsichtigte,
mit uns zusammen zu Abend zu essen und der Zeremonie beizuwohnen, bevor er wieder nach Havenwood zurückkehren würde. Wir
konnten also unsere Ausrüstung auf dem Laster lassen und in die Norman Hall eilen, wo Küche und Eßsaal untergebracht waren. Nach
der Zeremonie würde noch genug Zeit sein, um unsere Sachen abzuholen.

Red Russell, Leon Crawford und Kenny Newmann waren während der Eröffnungszeremonie, auf der das Pfadfindergesetz erklärt
und Beispiele für die erforderliche Charaktereigenschaft vorgestellt wurden, nicht anwesend. Sie hätten da sein sollen, denn wie wir
bald merkten, waren sie diejenigen, die diese Anweisungen eigentlich am dringendsten brauchten. Das wurde uns klar, als wir nach
dem inspirierenden Programm zu unserem Laster zurürückkehrten, um ihn abzuladen, und ihn leer vorfanden. Unsere gesamte
Ausrüstung war verschwunden, und wir standen ohne alles da. Unsere Zahnbürsten, Zahnpasta, Decken, Kämme, Kleidung zum
Wechseln und so weiter - alles war verschwunden. Nur Red, Kenny und Leon hatten ihre Sachen, da sie sie gleich nach dem
Abendessen noch vor der Zeremonie in unsere Hütte gebracht hatten, wie sie sagten. Angeblich hatten sie die Zeremonie von den
hinteren Rängen aus verfolgt, da vorne bei uns kein Platz gewesen war.
Nach dem Abendbrot an jenem Dienstag schauten wir Jungs aus Havenwood uns mit der Ausnahme von Red, Leon und Kenny
zum ersten Mal richtig in Camp Heathcoe um. Wir liefen um die Norman Hall herum und zwischen den stattlichen Eichen hinunter
zum See. Nachdem wir einige Zeit in das klare Wasser gestarrt hatten, umwanderten wir die riesige Lichtung, auf der die Aktivitäten
stattfanden. Sie war an allen Seiten von Bäumen und Gebüsch umgeben. Wir liefen an einem Schild vorbei, das von einer zwischen
zwei Pfählen verlaufenden Kette herabhing. Die Inschrift lautete: »James B. Crowthers, ein Beispiel für alle Pfadfinder.« Der Name
war uns nicht vertraut. Wir liefen weiter am Waldrand entlang und starrten in den Forst hinein, wo wir die Lichtung für das Lagerfeuer
und die Freilichtkapelle mit ihrer aus einem Baumstumpf bestehenden Kanzel und den gefällten Baumstämmen, die als Sitzreihen
dienten, sahen. Am anderen Ende der Lichtung, vom See aus gesehen, zog sich ein breiter Weg durch den Wald hindurch bis hin zu
unseren Hütten. Wir setzten unseren Weg fort und kamen nacheinander an drei offenen Schutzhütten vorbei, die aus vier Pfählen
bestanden, die das Dach stützten. Zwei dieser Hütten schienen von einzelnen Gruppen errichtet worden zu sein, da neben ihnen
Steine lagen, die mit den Truppennummern und dem Baudatum versehen waren. Die letzte Etappe unseres Spaziergangs führte uns
durch den vorderen Bereich des Lagers und an Mr. Stidhams Wohnwagen, dem Verwaltungswagen, der Werkstatt und der Kantine
vorbei, an deren Vorderseite ein Schild mit der Aufschrift »Laden« angebracht war, bevor ankamen.
Dort blieben wir nicht, sondern setzten unseren Weg um das Gebäude herum fort und liefen zur Ecke des Lagers, das an den Waldrand
am See angrenzte, da wir eine Stimme gehört hatten. Harold, der elfjährige Sohn von Clarence Brown, dem schwarzen Koch des
Lagers, hatte eine Tüte mit Resten, die vom Abendessen übrig geblieben waren, hinunter an den Waldesrand getragen und rief nun
nach irgend jemandem oder irgend etwas. Er war ein schlanker Junge mit kurzgeschnittenem, schwarzem Kraushaar. Sein hageres
Gesicht hatte eine attraktiv geformte Knochenstruktur, und seine Lippen waren dicker, als es die strengen Vorschriften der Proportionen
Harold pfiff und rief abwechselnd: »Hierher, Shep. Hierher, Shep. Komm her. Komm. Crybaby. Crybaby. Los, komm. Ich weiß,
daß ihr da seid. Blacky. Blacky. Futter. Futter. Hier, Sadface. Hier, hier.« Wir wußten nicht, wen er da rief. Nichts und niemand hielt
sich in diesem Wäldchen so nahe des Lagers auf.
Doch Harold rief weiter mit lockender Stimme, und es dauerte nicht lange, bis der erste Kopf aus dem dichten Gestrüpp auftauchte.
Er gehörte einem größeren Rüden mit einer Schulterhöhe von etwa sechzig Zentimetern. Der beigefarbene Kopf erinnerte an einen
Schäferhund, aber seine Schnauze war etwas spitzer. Harold warf ihm einen Keks zu. Als das Tier auf das Futter zulief, während
es uns mit einem drohenden Blick in Schach hielt, sahen wir, daß es auch Collie-Blut hatte. Sein Körper war in unterschiedlichen
Anteilen mit braun-schwarzem Haar bedeckt, so daß das Fell abwechselnd schwarz und braun glänzte. Das Haar war lang, und
an der Unterseite und am Rumpf wurde es weiß und sogar noch länger. Das Fell des Hundes war ungepflegt, und an den längsten
Stellen war es zu Klumpen verfilzt. Harold nannte das Tier »Shep«, da es hauptsächlich an einen Schäferhund erinnerte, wie unschwer
zu erkennen war.
Der Hund hatte das Futter in sein Versteck forttragen wollen, aber als er es aufnahm, warf Harold noch einige Kekse und etwas
Fleisch hin. Hastig schluckte Shep, was er im Maul hatte, und schnappte sich ein Stück Fleisch, das in der Nähe lag. Drei weitere,
kleinere Hunde, die offenbar Angst hatten, ihr natürliches Versteck zwischen den Bäumen und im Unterholz aufzugeben, aber Shep
nicht die gesamte Ration überlassen wollten, tauchten am Waldesrand auf und machten sich über die Reste her. Der nächste, der zu
fressen begann, war Sadface, wie Harold ihn nannte. Auch er war ein Mischling, schien aber am meisten Golden-Retriever-Blut in
sich zu haben, da das ganze Fell goldbraun war. Doch mit Ausnahme eines buschigen Schwanzes und Rumpfes war das Fell dieses
Rüden kurzhaarig. Sein Kopf erinnerte an ein anderes mögliches Elternteil, einen Pointer. Mit herabhängendem Kopf und sehnsuchtsvollen
Augen machte das Tier einen ständig traurigen Eindruck.
Als nächstes tauchte Blacky auf. Die Hündin hatte den Kopf eines Weimeraners, ohne dessen feine Linien zu zeigen. Die übrigen Merkmale
wiesen stark auf Labrador-Retriever-Vorfahren hin. Der Körper wirkte robust und die Beine zu kurz für den Torso. Das kurzhaarige
Fell war bis auf einen kleinen, länglichen, grauen Flecken am Hals und einen großen, dreieckigen, grauen Flecken an der Brust schwarz.
Die Hängeohren schienen zu groß und unproportioniert für den Körper, während der zwanzig Zentimeter lange Schwanz wiederum
zu kurz wirkte.
Crybaby kam als letzte winselnd herbeigelaufen. Diese Hündin hatte ungefähr die Größe eines Beagle, aber damit endete die Ähnlichkeit
auch schon. Sie trug ihren dicken, aber nicht muskulösen Körper auf dünnen Beinen. Nur dunkelbraune Ohren und ein paar braune
Flecken am Schwanz fielen an dem fast reinweißen Fell auf, und die Form des Kopfes erinnerte am ehesten an einen Cockerspaniel.
Das Tier näherte sich nur zögernd und hielt immer wieder inne, um sich umzuschauen und umzuhören. Entweder war Crybaby körperlich
krank oder litt unter einer Nervenstörung, da sie fast die ganze Zeit über schnüffelte.
Nachdem Harold die Tüten mit Brot und Fleisch geleert hatte, beobachtete er lächelnd, wie die verstoßenen Tiere die Stücke gierig
verschlangen. Alle Hunde mit der Ausnahme von Crybaby hielten uns mit feindseliger Haltung in Schach, während sie das Essen
herunterschlangen. Alle hatten das ausgemergelte, ungepflegte und schmutzige Aussehen, das Zeichen mangelnder menschlicher
Pflege war. Doch gegen Ende des Mahls verloren ihre Augen jeweils für kurze Zeit ihren stählernen Blick und deuteten an, daß
wir hätten Freunde sein können, wenn es das Schicksal anders mit ihnen gemeint hätte.
Die Hunde hatten den Rest der Nahrung verschlungen und warfen uns warnende Blicke zu, damit wir ihnen nicht folgen würden.
Sie wollten gerade im Wald verschwinden, als Clarence Brown durch die Hintertür der Norman Hall trat und sich seinem Sohn von
hinten näherte.
»Harold, ich habe dir schon hundertmal gesagt, daß du diese Hunde in Ruhe lassen sollst. Wenn wir Essen aus der Küche mitnehmen,
nehmen wir es für uns mit nach Hause, statt diese Köter damit zu füttern.« Clarence Brown würde in diesem Sommer fünfundfünfzig
werden. Er hatte einen schlanken, drahtigen Körper und war fast einen Meter achtzig groß. Sein knochiges Gesicht wirkte durch einen
kurzgeschnittenen, schwarzen Schnurrbart, der mit weißen Haaren durchsetzt war, und einen ebenfalls kurzen Kinnbart freundlicher.
»Und wer füttert sie, wenn ich das nicht übernehme, Dad? Irgend jemand hat sie wahrscheinlich hier draußen ausgesetzt, weil er sich
nicht um sie kümmern wollte. Hast du den guten alten Shep gesehen? Jedesmal, wenn er aus dem Wald kommt, sieht er etwas besser
aus, genau wie die anderen auch. Es macht schon etwas aus, wenn jemand ihnen etwas zu fressen gibt.«
»Nein, ich hab´ ihn nicht gesehen und will ihn auch gar nicht sehen. Wahrscheinlich schleppen sie irgendwelche Krankheiten mit sich herum.
Und es gibt noch einen Grund, warum du sie nicht füttern solltest: Sie werden sich immer mehr in die Nähe des Lagers wagen und schließlich
jemanden beißen.«
»Sie werden niemanden beißen. Je mehr wir uns um sie kümmern, desto zahmer werden sie, und dann werden wir einen von ihnen mit zu uns
nach Hause nehmen«, sagte er mit fast flehender Stimme.
»Wir können keinen dieser Hunde mit nach Hause nehmen, Harold. Es sind erwachsene, wilde Tiere. Hämmer es dir ein für allemal in deinen
Dickschädel ein: Man kann einem alten Hund keine neuen Tricks beibringen.« Clarence begab sich zurück in die Küche, und Harold folgte
»Wenn man freundlich zu ihnen ist, sind sie ebenfalls freundlich zu einem«, rief Harold seinem Vater nach. »Diese alten Hunde lernen schon
jetzt ein paar neue Tricks.«
Als wir die Norman Hall an diesem Morgen um sieben Uhr dreißig zum Frühstück betraten, teilten uns die beiden anderen Küchenhilfen mit,
daß Clarence laut schreiend aus der Küche in den Eßsaal gerannt war. »Im Schrank ist eine Schlange«, hatte er ihnen atemlos zugerufen.
Clarence hatte kurz darauf Brustschmerzen bekommen, und der Lagerleiter, der von den Anwesenden herbeigerufen worden war, hatte ihn
und Herold nach Hause gefahren. Er hatte sich nicht sofort zu einem Arzt fahren lassen wollen, sondern versprochen, gleich einen Doktor
zu rufen.
Wir hatten gerade unsere Plätze eingenommen, als der Lagerleiter den Eßsaal durch die Hintertür betrat, an unseren Tisch kam und sich an
Red Russell wandte: »Gehört Dir das?« fragte er und hielt eine ein Meter lange künstliche Klapperschlange hoch. Sein strenger Blick galt
nicht nur Red, sondern auch Leon und Kenny. Die gehört Kenny, erwiderte Red mit einem gequälten Lächeln, während er den angeblichen
Besitzer von der Seite ansah.
»Das dachte ich mir schon«, sagte Mr. Stidham streng. »Der Sohn von Clarence hat erzählt, daß sich der Rothaarige und seine beiden Freunde
gestern abend draußen auf der vorderen Terasse aufgehalten haben. Er war sich nicht sicher, aber er glaubt, daß er euch gesehen hat, als sie sich
auf den Nachhauseweg machten.«
»Also, wir haben sie nur so aus Spaß in den Schrank gesteckt. Wir wußten nicht, daß er davon krank werden würde.« Kenny versuchte geschickt,
seine gefühlose und gefährliche Tat als harmlosen Streich darzustellen.
Der Freitag dämmerte heran und an diesem Tag sollten die Aktivitäten der Woche ihren Höhepunkt erreichen. Während der Trainingszeit für
die Ehrenabzeichen standen einige praktische und schriftliche Prüfungen an. In der Freizeit sollten die letzten sportlichen Wettbewerbe stattfinden.
Bei den Aktivitäten des letzten Tages verloren wir jedes Zeitgefühl. Beim morgendlichen Training bemühten wir uns, in den jeweiligen Disziplinen
ausreichendes Können zu demonstrieren, um am Abend am Lagerfeuer das entsprechende Ehrenabzeichen zu erhalten. Red und Leon setzten
ihre Fähigkeiten zur Abwechslung einmal konstruktiv ein, so daß wir am Ende der Schwimmwettbewerbe einen ersten Platz erhielten. Beim
Mittagessen waren wir von diesem Erfolg ganz hingerissen. Kurz bevor wir den Tisch verließen, diskutierten wir die Strategie für das
Volleyballmatch, das für die Freizeit am Nachmittag eingeplant war. Es würde das letzte Ereignis des Tages sein.
Der letzte Postaufruf um ein Uhr fünfzehn brachte uns keine Briefe. Unsere Familien hatten uns keine weitere Post geschickt, weil wir am nächsten
Tag nach Hause zurückkehren würden.
Das Training für die Ehrenabzeichen verlief genauso normal wie am Morgen, nur daß es für einen anderen Bereich war.

Tr. from English by Beate Gorman

Main Contents of all Issues Current Volume Digital Volumes for Download Reviews Conception Authors Photo Art Events Contact Advertizing Ordering