© Neue Sirene™

Belton Dominick          

The Visit     (English/German)

General Benjamin Ormond Stewart died last night. It has been on all of the television news programs this morning.
General Stewart sent me a Christmas card with a penned invitation to visit him every year since we met on that day
in Stefansburg, Germany. The cards continued even after he became the U.S. Army Chief of Staff.
Were you attempting to ensure that I would not reveal the Stefansburg events? You need not have bothered, General.
I would never have violated your confidences, no matter what. Firstly, because I greatly admire the accomplishments
of your long and illustrious career and am grateful for the part that they have played in making our country great. It is
clear that any unfavorable publicity, no matter how slight, could have derailed those efforts. Secondly, because I am an
attorney and to divulge such matters against your will would have violated my professional code and conscience.
It is now proper for me to break that silence, and I am confident that you would approve.


Approximately ten days later, I received a telephone call at work from Kommissar Strube. He said that he needed a
document from me and asked if I would be in Munich within the next week or two. "Yes," I lied, "I have to come down
there the day after tomorrow." He told me how to find his office.
"Come in," said the Kommissar as he pumped my hand. "Take a chair. Can I pour you a cup of coffee?"
I accepted both offers and told him to speak German if he would rather. "I studied it at the university and speak it regularly
here now," I assured him.
"Excellent," he said. "From now on, we will speak only German."
I took a padded, straight-backed chair directly in front of his desk.
Kommissar Strube served us, took his place and began. "I have my case file on this matter complete except for one item. I
need you to obtain that for me."
"Sure," I said. "How can I help you?"
"First, I need to explain," he said. "General Stewart did not kill Klaus Fischer."
"You mean he killed him but it wasn't murder," I said.
"No," said the Kommissar. "Someone else shot him."
"How can that be?" I rejoined, incredulously. "General Stewart is the one that fired."
Strube smiled patiently at my disbelief. "Someone else fired too," he said with a wistful smile.
"But who?" I asked with bewilderment.
"It was Randy."
I stared at Kommissar Strube in stunned silence.
"This isn't fair," said the Kommissar, finally. "I'll start at the beginning."
After pausing, he continued. "When the Wiesners received General Stewart's letter announcing his return visit, it rekindled all
of the old memories. They talked about them. Sieglinde Wiesner overheard some of the conversations without their knowledge.
At that time, she learned that her father had arranged Randy Pollard's transfer to Vietnam through General Stewart in order to break
them up. Since the General's departure 10 years ago, she had learned of his affair with Roswitha Fischer. She assumed that General
Stewart killed Klaus Fischer not by accident but out of jealousy and in order to get him out of the way. Sieglinde reported that to us
and asked us to investigate it. It was her way of retaliating against the General for sending Randy to his death in Vietnam. We, of
course, did not question her motives. We appreciated receiving the information."
Kommissar Strube paused to take two large swallows of coffee and then continued. I had not drunk any coffee yet. That was the last
thing on my mind.
"We had to start from scratch because almost nothing had been done 10 years ago at the time of the shooting. Mr. Wiesner was the
highly-respected Mayor of the town and, if he said that General Stewart shot Klaus Fischer by accident and there was no disregard for
human life on his part, then that was the way it was. We contacted Mrs. Fischer and she gave permission for the body to be exhumed
and autopsied. The bullet was still in the body and we performed tests on it. Randy had left his rifle with Sieglinde so we obtained it and
made comparisons. The bullet was fired from Randy's gun. General Stewart, then Colonel Stewart, had assumed that Mr. Fischer wheeled
around after being hit. We now know that wasn't true. Fischer turned around when he heard the shot. Then Randy's bullet hit him
in the back."

Courtesy, Tampa-Hillsborough County Public Library System

"But why?" I asked, disbelievingly. "What could Randy Pollard possibly have against Klaus Fischer?"
"Nothing," conceded the Kommissar. "It was Colonel Stewart that he was targeting."
Strube continued. "You will remember that General Stewart told us he gave Mr. Fischer his dark-brown pullover to cover up that light-tan
shirt. Randy therefore mistook Klaus Fischer for the Colonel in the distance."
I was still puzzled. "I'm not quite sure why Randy Pollard would want to kill his Battalion Commander," I said with an inquisitive look.
Kommissar Strube raised his hand as if to say 'I will answer your question in due time' and resumed. "Right from my first review of the case
file, I had my doubts about Colonel Stewart's guilt. Mrs. Fischer had broken off their relationship in order to remain with her husband. It
was therefore very questionable if she would accept his proposal if he came to her after having killed her husband purportedly by accident.
There would have been a lot of raised eyebrows had they gotten together. So I didn't believe that the Colonel would have tried that. The
gains would have been too uncertain and the risks too great. I also
couldn't see him accidentally hitting Mr. Fischer at such close range.
He was a professional soldier. He had fought in wars. His aim had to be true.
"And Hans Wiesner had absolutely no motive," I interjected.
"That is, of course, true," said the Kommissar, "and I therefore took a long, hard look at Mr. Pollard. Sieglinde Wiesner told me that his
transfer was not a normal rotation but that his tour of duty here was cut short due to a personnel levy for the war in Vietnam. He was not
selected for the first levy but for the second levy a few months later. Randy must have found out that Colonel Stewart had ordered his name
submitted and was actively seeking to transfer him. Why Randy Pollard reacted in such a violent manner to the Colonel's attempts to transfer
him, I can't be sure. I assume, however, that this was his first
serious relationship with a woman and that it meant a lot to him. He must
have felt that, if he and Sieglinde were forced to part at this time, he might lose her. He was unable to cope with the situation and responded
irrationally. He was a good shot and knew that opportunity might present itself during his hunting trips with Colonel Stewart and Mayor
Wiesner. He obtained a silencer and awaited his opportunity. It came."
"You said that you needed a document from me?" 'What could he still need?' I wondered.
"Yes," he said. "I need a death certificate for Randy Pollard. Your headquarters in Washington will have to issue it."
"I will request it for you right away," I promised, "and as soon as it arrives, I will get it to you."
"And one more thing," he said while raising his index finger to emphasize its importance. "Please hold the information that we have discussed
strictly confidential.
Tell no one. Not even General Stewart. I promised Sieglinde Wiesner confidentiality and I have to keep that promise."
"Yes, I will treat this information as confidential," I assured him. "We appreciate the discreet investigation that you have conducted and will
grant you that same
"Yes, it worked out well," said the Kommissar. "If the facts had been different, however, we would have had no choice but to process it
"I don't want to hold you up any longer," I said while extending my hand. "Thank you for everything and I wish you all the best."
"And all the best to you, Lieutenant," he said as we shook hands.
As I got to the door, I turned back to wave.
He returned my wave and I left.

Belton Dominick

Der Besuch    (English/German)

Gestern Nacht verstarb General Benjamin Ormond Stewart. Heute Morgen wurde in den Fernsehnachrichten
überall davon berichtet. Seit unserer ersten Begegnung an jenem Tag in Stefansburg in Deutschland hat
General Stewart mir jedes Jahr eine Weihnachtskarte mit einer handschriftlichen Einladung geschickt. Selbst
nachdem er zum Generalstabchef der amerikanischen Armee befördert worden war, schickte er weiterhin
seine Grüße.
Wollten Sie damit sicherstellen, daß ich die Ereignisse damals in Stefansburg nicht preisgeben würde? Sie
hätten sich deshalb keine Sorgen machen müssen, General, denn ich hätte Ihr Vertrauen niemals mißbraucht.
Ich bewundere die Leistungen Ihrer langen und illustren Karriere und bin stolz auf die Rolle, die sie gespielt haben,
um unserem Land zu seiner Größe zu verhelfen. Es ist klar, daß jegliche ungünstige Publicity,mag sie auch noch so
unbedeutend gewesen sein, diese Bemühungen hätte zunichte machen können. Außerdem bin ich Rechtsanwalt,
und die Offenlegung dieser Angelegenheiten gegen Ihren Willen hätte meinen Berufskodex verletzt und mein Gewissen
Jetzt kann ich mein Schweigen brechen, und ich bin mir sicher, daß Sie es mir gestatten würden.


Ungefähr zehn Tage später erhielt ich auf der Arbeit einen Anruf von Kommissar Strube. Er sagte, er brauche ein
Dokument von mir, und fragte, ob ich in den nächsten ein, zwei Wochen nach München kommen würde. »Ja«,
log ich. »Ich habe übermorgen dort zu tun.« Er erklärte mir, wie ich sein Büro finden würde.
»Treten Sie ein«, sagte der Kommissar, als er mir kräftig die Hand schüttelte. »Bitte nehmen Sie Platz. Kann ich
Ihnen eine Tasse Kaffee anbieten?«
Ich nahm beide Angebote an und bat ihn, Deutsch zu sprechen, wenn ihm dies lieber sei. »Ich habe Deutsch studiert
und spreche die Sprache jetzt regelmäßig«, versicherte ich ihm.
»Ausgezeichnet«, sagte er. »Wir werden jetzt nur noch Deutsch miteinander sprechen.«
Ich nahm auf einem gepolsterten Stuhl mit gerader Rückenlehne direkt vor seinem Schreibtisch Platz.
Kommissar Strube holte uns Kaffee, setzte sich und begann. »Die Akten in dieser Angelegenheit sind vollständig bis
auf ein Dokument, das Sie mir besorgen müßten.«
»Gerne«, erwiderte ich. »Wie kann ich Ihnen behilflich sein?«
»Zuerst bin ich Ihnen eine Erklärung schuldig«, sagte er. »General Stewart hat Klaus Fischer nicht umgebracht.«
»Sie meinen, er hat ihn getötet, aber es handelte sich nicht um Mord«, erwiderte ich.
»Nein«, sagte der Kommissar. »Jemand anders hat ihn erschossen.«
»Wie ist das möglich?« fragte ich ungläubig. »General Stewart ist derjenige, der geschossen hat.«
Strube lächelte mich bezüglich meiner Zweifel geduldig an. »Jemand anders gab ebenfalls einen Schuß ab«, sagte er
mit einem versonnenen Lächeln.
»Aber wer?« fragte ich verwirrt.
»Es war Randy.«
Ich starrte Kommissar Strube verblüfft an.
»Das ist nicht fair«, meinte der Kommissar endlich. »Wir wollen die Geschichte von Anfang an aufrollen.«
Nach einer Pause fuhr er fort. »Als die Wiesners den Brief von General Stewart erhielten, in dem er seinen Besuch
ankündigte, wurden alle möglichen alten Erinnerungen wach, und sie sprachen darüber. Ohne ihr Wissen hörte Sieglinde
Wiesner einige ihrer Gespräche mit. So erfuhr sie, daß ihr Vater Randy Pollards Verlegung nach Vietnam über General
Stewart arrangiert hatte, um ihre Beziehung zu beenden. Seit der Abreise des Generals vor zehn Jahren hatte sie von
seiner Affäre mit Roswitha Fischer erfahren. Sie nahm an, daß General Stewart Klaus Fischer nicht aus Zufall, sondern
aus Eifersucht erschossen hatte, um ihn aus dem Weg zu räumen. Sieglinde meldete sich mit ihrem Verdacht bei uns und
bat uns, die Angelegenheit zu untersuchen. Dies war ihre Rache am General, der Randy nach Vietnam geschickt und ihn
dort seinem Tod ausgeliefert hatte. Natürlich stellten wir ihr Motiv nicht in Frage. Vielmehr waren wir froh, diese Informationen
zu erhalten.«
Kommissar Strube machte eine Pause, nahm zwei große Schluck Kaffee und setzte seinen Bericht fort. Ich hatte noch nichts
von meinem Kaffee getrunken – das war das Letzte, woran ich im Augenblick dachte.
»Wir mußten ganz von vorne anfangen, weil damals, vor zehn Jahren, als sich der Vorfall ereignet hatte, fast nichts unternommen
worden war. Herr Wiesner war der überall respektierte Bürgermeister der Stadt gewesen, und wenn er sagte, daß General
Stewart Klaus Fischer zufällig erschossen hatte und von seiner Seite keine Mißachtung menschlichen Lebens vorlag, dann war
das eben so. Wir nahmen Kontakt zu Frau Fischer auf, und sie gab uns die Erlaubnis, den Leichnam zu exhumieren und eine
Autopsie durchzuführen. Die Kugel befand sich noch im Körper des Toten, und wir nahmen einige Tests an ihr vor. Randy
hatte sein Gewehr bei Sieglinde gelassen und wir ließen es uns geben, um Vergleiche durchzuführen. Die Kugel war aus Randys
Gewehr abgegeben worden. General Stewart, damals Colonel Stewart, hatte angenommen, daß Herr Fischer sich umgedreht
hatte, nachdem er getroffen worden war. Jetzt wissen wir, daß dem nicht so war. Fischer drehte sich um, als er den Schuß hörte.
Und dann traf ihn Randys Kugel in den Rücken.«
»Aber warum?« fragte ich ungläubig. »Was konnte Randy Pollard wohl gegen Klaus Fischer haben?«
»Nichts«, gab der Kommissar zu. »Es war Colonel Stewart, den er im Visier hatte.«
Strube setzte seinen Bericht fort. »Sicher erinnern Sie sich, daß General Stewart berichtet hat, daß er Herrn Fischer seinen
dunkelbraunen Pullover gegeben hatte, damit dieser sein helles Hemd darunter verbarg. Aus der Entfernung verwechselte Randy
daher Klaus Fischer mit dem Colonel.«
Ich war noch immer verwirrt. »Ich bin mir nicht ganz sicher, warum Randy Pollard seinen Bataillonskommandanten erschießen
wollte«, sagte ich mit fragendem Blick.
Kommissar Strube hob die Hand, als wolle er sagen: Ich werde Ihre Frage zur rechten Zeit beantworten, und nahm seinen
Bericht wieder auf. »Gleich bei meiner ersten Durchsicht des Falls hatte ich meine Zweifel an Colonel Stewarts Schuld. Frau
Fischer hatte die Beziehung beendet, um bei ihrem Mann zu bleiben. Es war daher sehr fragwürdig, ob sie seinen Heiratsantrag
annehmen würde, nachdem er ihren Mann vorgeblich per Zufall erschossen hatte. Es hätte viel Klatsch gegeben, wenn die
beiden die Beziehung wieder aufgenommen hätten. Daher glaubte ich nicht, daß der Colonel diesen Versuch unternommen
hätte. Ein Erfolg wäre zu unsicher gewesen und die Risiken zu groß. Ich konnte mir auch nicht vorstellen, daß er Herrn Fischer
aus solcher Nähe zufällig getroffen hätte. Schließlich war er Berufssoldat und hatte in Kriegen gekämpft. Er mußte gut Ziel
nehmen können.«
»Und Hans Wiesner hatte absolut kein Motiv«, warf ich ein.
»Das stimmt natürlich«, sagte der Kommissar. »Also befaßte ich mich näher mit Herrn Pollard. Sieglinde Wiesner sagte mir,
daß seine Verlegung kein normaler Wechsel war, sondern daß seine Dienstzeit hier aufgrund einer Aushebung für den Krieg
in Vietnam verkürzt worden war. Er wurde nicht bei der ersten Aushebung, aber bei der zweiten ein paar Monate später
ausgewählt. Randy muß herausgefunden haben, daß Colonel Stewart seinen Namen weitergegeben hatte und sich aktiv
um seine Verlegung bemühte. Ich bin mir nicht sicher, warum Randy Pollard auf die Versuche des Colonel, ihn zu verlegen,
so gewaltsam reagierte. Ich nehme allerdings an, daß es die erste ernste Beziehung zu einer Frau für ihn war und daß sie
ihm viel bedeutete. Er muß das Gefühl gehabt haben, daß er Sieglinde verlieren könnte, wenn sie sich zu diesem Zeitpunkt
voneinander trennen mußten. Mit dieser Situation kam er nicht zurecht, und er reagierte irrational. Er war ein guter Schütze
und er wußte, daß sich auf den Jagdausflügen mit Colonel Stewart und Bürgermeister Wiesner eine Gelegenheit ergeben
könnte. Also besorgte er sich einen Schalldämpfer und wartete auf seine Chance. Und sie kam.«
»Sie sagten, Sie brauchen ein Dokument von mir?« Was kann er wohl noch wollen? fragte ich mich.
»Ja«, erwiderte er. »Ich benötige einen Totenschein für Randy Pollard. Ihr Hauptquartier in Washington wird ihn ausstellen
»Ich werde ihn sofort anfordern«, versprach ich. »Sobald er eintrifft, leite ich ihn an Sie weiter.«
»Und noch etwas«, sagte er, wobei er den Zeigefinger hob, um die Bedeutung seiner Worte zu unterstreichen. »Bitte behandeln
Sie die Informationen, die wir hier diskutiert haben, streng vertraulich. Geben Sie sie an niemanden weiter. Auch nicht an General
Stewart. Ich habe Sieglinde Wiesner Vertraulichkeit zugesichert, und dieses Versprechen muß ich halten.«
»Ja, ich werde die Informationen vertraulich behandeln«, versicherte ich ihm. »Wir wissen Ihre Diskretion bei der Untersuchung
zu schätzen und werden Ihnen gegenüber genauso rücksichtsvoll sein.«
»Ja, es hat alles ein gutes Ende genommen«, sagte der Kommissar. »Doch wenn die Tatsachen anders gewesen wären, wäre
uns keine andere Wahl geblieben und wir hätten anders vorgehen müssen.«
»Ich will Sie nicht länger aufhalten«, sagte ich und reichte ihm die Hand. »Vielen Dank für alles. Ich wünsche Ihnen alles Gute.«
»Auch für Sie alles Gute, Herr Lieutenant«, sagte er, als wir einander die Hand schüttelten.
An der Tür drehte ich mich um, um ihm noch einmal zuzuwinken.
Er winkte zurück und ich ging.

Tr. from English by Beate Gorman

Main Contents of all Issues Current Volume Digital Volumes for Download Reviews Conception Authors Photo Art Events Contact Advertizing Ordering